Brennnesseljauche a la Kiko

Viel Platz für feste Beiträge die man schnell erreichen kann.

Moderator: Kiko63505

Brennnesseljauche a la Kiko

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 1. Mai 2012 15:19

Hallo in die Runde,

Rezepte zu Brennnesseljauche gibt es sicherlich sehr viele, warum also nicht auch hier.
Erstmals habe ich meine Brennnesseljauche mit selbstgemachter Pflanzenkohle / Biokohle, möglichst staubförmig, angesetzt. Hierzu habe ich 150 gr. getrocknete Brennnessel genommen, diese habe ich zu Anfang des Jahres käuflich erworben. Das Produkt stammt von der Firma Neudorff und nennt sich "Brennnesselpulver". Käuflich erworben, weil zu Jahresbeginn noch keine Brennnesseln wachsen, allerdings habe ich mir mittlerweile schon eine Portion der Brennnesseln gesammelt und diese liegen zum trocknen unter dem Gartenhausdach.

Warum (Brennnessel)jauche?
Jauchen, hergestellt aus Pflanzen, sind in erster Linie als Dünger anzusehen und auch so zu handhaben. Selbstredent dürfte es sein, das jede Pflanzenart eine andere Düngezusammensetzung hat. Dieses Wissen öffnet dem kleinen Biogärtner eine große Welt, aus welcher er viele Arten Dünger herstellen und zusammenmischen kann.
Die düngende Eigenschaften dieser Jauchen ist aber nicht alles, sie helfen der Pflanze, indem sie diese gegen Umwelteinflüsse stärken kann. Ein weiterer Vorteil liegt in der Fähigkeit den Boden zu beleben, Bakterien und Kleinstlebewesen werden regelrecht von dieser Jauche angezogen und ernährt. Der biologische Kreislauf wird hier unterstützt, was zur Folge hat, das Pflanzen davon profitieren.
Da es sich hierbei um eine Art "lebender Dünger" handelt, würde ich diesen auf jeden Fall den "toten Düngesalzen der Chemiedünger" vorziehen.

Nährstoffe, in getrockneter Brennnessel, laut Herstellerangaben der Firma Neudorff.
Die genannten Werte können lediglich als Richtwert angenommen werden. Abweichungen dürften durchaus möglich sein da es sich hierbei um ein Naturprodukt handelt.
4,0% Gesamtstickstoff
1,0% Gesamtphosphat
3,0% Gesamtkaliumoxyd
0,9% Magnesiumoxyd
0,6% Gesamtschwefel

Meine Art die Brennnesseljauche anzusetzen.
10 Liter Regenwasser
150gr getrocknete Brennnessel
1 Tasse Biokohle sehr fein (bindet Gerüche und hilft die Biokohle aufzuladen, kann aber den PH Wert anheben)
1 Tasse Gesteinsmehl (bindet Gerüche und liefert wichtige Mineralien)
1 Tasse Bentonit (bindet Gerüche und liefert wichtige Mineralien und Tonmineralien, wichtig für den Humusaufbau)
Tägliches umrühren der Brühe ist empfehlenswert, die Bakterien bekommen so den benötigten Sauerstoff und das wiederum ist der Zersetzung dienlich.
Man kann diesen Brennnesselansatz auch mit anderen Kräutern mischen, zB Schafsgarbe oder Beinwell.

Info: Brennnesseljauche und auch Brennnesselauszüge liefern Nährstoffe für die Pflanzen. Um eine Überdüngung zu vermeiden, sind diese Nährstoffe in den schon ausgebrachten Düngergaben, Kompost zB., mit einzurechnen.

Nach 10 Tagen schon konnte ich diese Jauche verwenden, wobei sich die Brennnesselpellets restlos aufgelöst haben. Als Düngeempfehlung gilt auch hier, auf 10 Liter Wasser einen Liter Jauche. Bitte Vorsicht walten lassen, die Anwendung bei jungen Pflanzen oder in der Sonne können zu Blattschäden, oder gar zu Totalverlust der Pflanze führen.
Am besten die Jauche morgens anwenden, was bei Berufstätigen schwerfallen dürfte. Alternativ nach Sonnenuntergang, also frühe Abendstunden.
Obst-, Gemüse- und Zierpflanzen können während der ganzen Wachstumsperiode damit gegossen werden. Himbeeren lieben diese Jauche und sie kann dort angwendet werden bis die Blätter kräftig grün sind. Hierzu soll ca. 1 Liter Jauche mit 10 Liter Wasser verdünnt werden und je m² Gartenfläche ca. 1 Liter alle 14 Tage ausgebracht werden. Tomatenpflanzen während der ersten Blüte reichlich angießen. Starkzehrer, bei welchen es auf zügiges Wachstum ankommt, sind für die Brennnesseljauche sehr empfänglich.
Ich selbst vertrete allerdings die Meinung, dass alle 14 Tage zu große Abstände darstellen, hier würde ich eher das Verhältnis Jauche/Wasser auf 1:20 setzen und alle 8 Tage gießen oder noch mehr verdünnen und in 2 tägigem Abstand gießen. Hiermit erreicht man einen gleichmäßigen Düngerfluss und Pflanzen lieben es gleichmäßig.
Es ist selbstredend, die Jauche vor Gebrauch gut zu schütteln, hierdurch wird auch die feine Kohle in der Jauche aufgewirbelt und gelangt so in das Gießwasser und von hier wird so die Kohle zu allen Pflanzen verteilt. Auf lange Sicht gesehen erhöht man so auch den Kohleanteil in den Pflanzsubstraten oder im Freiland.

Die Jauche ist auch im Komposter und in der Wurmfarm einsetzbar, hier habe ich eine schnellere Zersetzung beobachten können. Enchyträen zB. zeigen deutlich eine Vorliebe für verjauchte Brennnesselblätter und Stiele und was denen schmeckt, hat vorher schon andern geschmeckt und die Würmer haben sicherlich auch Ihren Vorteil hierdurch.

Tipp: Ab und an sollte man angetrocknete Brennnessel befeuchten und als Futterzugabe in die Wurmfarm geben. Ebenso können Brennnesselreste aus der Jaucheherstellung sowohl in die Wurmfarm als auch in den Komposter gegeben werden.

Brennnesselkaltauszug
So ein Brennnesselkaltauszug, kann man auch mit anderen Kräutern machen, besteht lediglich aus Regenwasser, den Kräutern und darf maximal 24 Stunden alt sein. Dieser Auszug wird in der Regel pur auf die Blätter gespritzt und dient im allgemeinen der Pflanzenstärkung. Vorbeugend soll so ein Brennnesselkaltauszug auch gegen Blattläuse helfen, darüber allerdings streiten sich die Gelehrten :lol: Meine Erfahrungen könnt Ihr hier nachlesen.
Selbst wenn es nicht gegen Blattläuse vorbeugend wirkt, so kann eine Stärkung der Pflanzen nicht verkehrt sein. Hierzu sollte man an 3 auf einander folgenden Tagen die Pflanzen besprühen, am besten morgens oder abends und niemals in der Sonne. Diesen Vorgang kann man alle 14 Tage, oder aber auch monatlich, gefahrlos wiederholen.

Für den Kaltauszug nehme ich:
1 Liter Regenwasser
100gr frische Brennnessel (oder andere Kräuter, Schafsgarbe zB., man kann die Kräuter auch mischen)
alternativ
1 Liter Regenwasser
15 bis 20 gr getrocknetes Kräutermaterial

Info: Frische Kräuter können durchaus 80% und mehr an Wasser haben.

Das ganze darf dann 18 bis 24 Stunden ziehen und kann ab und an auch mal aufgerührt werden. Vor Gebrauch muss der Kaltauszug von den festen Reststoffen befreit werden, hierzu eignet sich eine alte Strumpfhos besonders gut.
Ich wünsche frohes spritzen :mrgreen: und niemals gegen den Wind spritzen :lol: :lol:

Fragen, Kommentare und Tipps könnt Ihr gerne hier mitteilen
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Girschjauche a la Kiko

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 19. Mai 2012 20:22

Hallo in die Runde,

Wir alle wissen, das Kräuter für vieles gut sind, man kann sie essen (als Salat) trinken (als Tee) oder man macht Salben oder sonstiges daraus. Man kann aber auch diese Kräuter im Garten anwenden, zB. als Jauche. Sie liefern Nährstoffe und können unseren Pflanzen gesundheitlich ganz schön unter die Arme greifen... es müsste eigentlich unter die Blätter greifen heißen :P .
Heute habe ich mal versucht etwas über Girsch in Erfahrung zu bringen, über Girsch hat Hewe hier schon einiges geschrieben.
Gesucht habe ich nach verwertbaren Inhaltsstoffen beim Girsch, welche ich im Garten einsetzen kann, Kalium zB.
Ich bin auch fündig geworden und bin der Meinung, dass es super funktionieren sollte. Ich denke sogar, das man ein Gemisch aus Brennnesseln und Girsch, für Starkzehrer super verwenden könnte.

Der Jauchenansatz / Kaltauszug kann wie im Brennnesselansatz beschrieben angewendet werden.

Hier mal die Inhaltsstoffe von Girsch, ausgehend von 1Kg frischem Girsch. Über den N Gehalt habe ich bisher nichts finden können, aber ich arbeite daran.

10,3 Trockensubstanz in %
835 mg/Kg Vitamin C
278 mg/Kg Nitrat
8,9 mg/Kg Bor
896 mg/Kg Calcium
304 mg/Kg Magnesium
731 mg/Kg Phosphor
9,2 0mg/Kg Zink
13,4 mg/Kg Eisen
4,9 0mg/Kg Mangan
2,30 mg/Kg Kupfer
82,0 mg/Kg Natrium
3830 mg/Kg Kalium
136,7 mg/Kg Silizium

Achtung: Über Girschjauche findet man nicht sehr viele Infos. Ich selbst muss das auch erst einmal testen, bevor ich sagen kann es schadet nicht. Bitte Vorsicht walten lassen und eigene Erfahrungen bitte im Forum posten.
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen


Zurück zu Gesammelte Beiträge



cron