Kiko`s kleiner Wurmtopf.

Jede Wurmfarm ist einmalig, zeig uns Deine Wurmfarm.

Moderatoren: Hewe, Kiko63505, Wurmbär

Kiko`s kleiner Wurmtopf.

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 27. April 2012 11:06

Hallo in die Runde,

Früher oder später hat man sich als Wurmfarmbetreiber mit all den Lebensformen in einer Wurmfarm angefreundet. Mit später meine ich...
Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an welchem man den Wurmhumus erntet und auch zu den Pflanzen gibt, alles andere wäre ja nicht zu verstehen. Die Erfahrungen der letzten Jahre haben mir gezeigt, das man Wurmhumus so gut wie nie ohne Lebensformen ernten kann. Wurmhumus selbst ist ein lebender Humus, was sich in erster Linie aber auf die Bakterien bezieht und so soll es auch sein. Leider lässt es sich aber nicht vermeiden das sich das eine oder andere Wurmei oder gar ein sehr junger Wurm im Substrat befindet, der dann zwangsläufig mit dem Substrat zu den Pflanzen wandert. Dieser Prozess ist sehr schleichend und bleibt oft Monate- oder Jahrelang unentdeckt. Irgendwann will oder muss man bei den Topfpflanzen mal das Substrat wechseln ... oh Schreck, was sieht man... Kompostwürmer.

Tipp: Wer sich das ersparen will, sollte aus dem Wurmhumus Wurmtee machen, oder sollte den Wurmhumus absolut trocknen lassen (schlechte Idee, wegen der Bakterien, die dann auch sterben würden) oder aber der Wurmhumus wird nur bei Pflanzen im Freien verwendet.

Mehr oder weniger habe ich diesen Vorfall sogar provoziert, zumal ich keinerlei Berührungängste zu diesen Lebensformen habe. In einem Blumentopf, ca. 2,5L Inhalt, finde ich täglich mehr Würmchen und auch Wurmeier. Die Würmchen scheinen recht klein zu bleiben, was möglicherweise mit der Größe des Lebensraumes zusammenhängt. Die Würmchen halten sich sowohl an der Oberfläche als auch in der Tiefe des Topfes auf, etliche Würmer habe ich in den Wurzeln der Pflanze finden dürfen. In abgeschwächter Form findet in diesem Topf gleiches statt wie in einer Wurmfarm, alles geht aber recht langsam von statten. Im günstigsten Fall arbeiten hier Erzeuger und Abnehmer Hand in Hand, besser könnte es eigentlich nicht sein.
Futter für die Würmchen fällt eigentlich von selbst an, immer wieder mal gibt es ein Blatt von der Pflanze, welches weg muss, oder man muß die Pflanze ein wenig zurechtstutzen. Das ganze mit der Schere kleinschneiden und ab damit in den Topf. Das ganze ein wenig einarbeiten und der biologische Kreislauf ist geschlossen. Unbeantwortet allerdings bleibt die Frage ob denn der Umsatz der Würmchen den Energiebedarf der Pflanze decken kann.

An alle Wurmhumus Benutzer: schaut doch mal in eure Blumentöpfe :lol:
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Zurück zu Mitglieder stellen Ihre Wurmfarm vor!



cron