Kiko's Wurmfarm

Jede Wurmfarm ist einmalig, zeig uns Deine Wurmfarm.

Moderatoren: Hewe, Kiko63505, Wurmbär

Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 15. Juni 2011 17:15

Hallo in die Runde,

2 Jahre Komposter und kein Kompostwurm in den Kompostern zu finden, das ließ mich doch etwas stutzig werden. Ich habe also im Winter 2009/2010 das Internet nach Informationen links gemacht. Alles was ich in Sachen Komposter und Kompostwürmer finden konnte, wurde ausgiebig gelesen und sorgsam miteinander verglichen. Schnell musst ich feststellen das Kompostwürmer schon einen Seltenheitswert im Garten haben. Auf dieser Suche bin ich dann irgendwann auf Wurmfarmen aufmerksam geworden und habe mich dahingehend schlau gemacht. Viele Informationen waren für mich nicht eindeutig, jede Beschreibung hat sich anders gelesen. Anfang Mai hatte ich mich dann entschlossen mir eine Wurmfarm zu zulegen, die Frage war jetzt nur noch eine Farm kaufen oder selbst eine Farm basteln. Fertige Wurmfarmen sind nicht gerade preiswert und für ein neues Hobby, bei welchem man nicht genau weiß wie lange das anhält, erschien mir ein Selbstbau als optimale Alternative.
Generell eignet sich jedes Gefäß für eine Wurmfarm, man muß es lediglich verschließen und mit Luftlöchern versehen können. Jeder Baumarkt bietet vielfältige Plastikkästen an, welche man zu einer Wurmfarm umbauen kann. Ein Malereimer mit Deckel, ein kleines Regenfass und vieles mehr würden sich hierzu ebenfalls eignen. Meine Empfehlung allerdings ist eine Kiste aus unbehandeltem Holz, die man mit etwas Geschick ebenfalls selbst zimmern kann. Fertige Wurmfarmen aus Holz gibt es auch hier und diese kosten weitaus weniger wie eine fertige Plastikfarm. Die Vor und Nachteile der einzelnen Farmen werden in späteren Beiträgen für jeden erkennbar sein.
Meine erste Kiste war eine Mörtelwanne mit 60L Inhalt, als Deckel habe ich mir Konstruktionslatten im Baumarkt besorgt. Die Kosten hierfür beliefen sich auf ca. 20€, was durchaus vertretbar war.
Die Mörtelwanne wurde mit einigen Luftlöchern versehen und erhielt ein Loch am Boden, welches als Abfluss dienen sollte. In die Wanne hatte ich dann als Drainageschicht ca. 3 cm Kieselsteine eingebracht, welche ich anschließend mit einem Vlies abgedeckt habe. Auf dieses Vlies brachte ich dann ein Gemisch aus Gartenerde, Sand, Bentonit und Gesteinsmehl ein, die Schütthöhe dürfte hier ca. 5cm betragen haben. Da meine Würmer zwar bestellt, aber noch nicht da waren, habe ich mir 2 Päckchen Kompostwürmer im Angelladen gekauft und in die Box gegeben. Eine gute Portion angegammelter Kompost war dann die erste Futterration. Die Würmer fühlten sich von Anfang an wohl und ich hatte riesigen Spass mit der ganzen Sache. Alsbald folgten dann 1000 bestellte Würmer, die ebenfalls in die Farm einziehen durften. Als Willkommensmahl gab es eine Portion Pferdeäpfel, welche sofort von den Würmern angenommen wurde.


Meine erste Wurmfarm, selbstgebaut, preiswert und funktioniert.

Bild

Pferdeäpfel, ein Leckerbissen für Kompostwürmer.

Bild

Meine Würmer verbrachten gut 6 Monate in dieser Wurmfarm, es gab keinerlei Schwieriigkeiten oder Ärger. Das Wetter, es war immerhin schon Ende Oktober anfang November, war recht kühl und es drohte Frostgefahr. Minustemperaturen sind schlecht für Kompostwürmer und ich musste die Farm an einen etwas wärmern Ort stellen. Bevor ich die Farm allerdings umstellte, habe ich mir eine neue Farm gebaut, diesesmal komplett aus unbehandeltem Holz. Eine Holzkiste brauch keinerlei Belüftungslöcher, sie atmet durch das Holz hindurch. Ein weiterer Vorteil ... kein Wurm kann ausbrechen, denn es gibt dazu keine Möglichkeit mehr. Zum Thema ausbrechen werden sicher noch einige Beiträge folgen. Die Kosten für diese Wurmfarm beliefen sích auf gut 40€, die Arbeitszeit nicht mitgerechnet.
Kurzerhand habe ich die alte Wurmfarm in die neue Wurmfarm befördert und in den heizungskeller gestellt. Den Winter haben die Würmer schadlos überstanden und sie haben sich prächtig entwickelt und vermehrt. Seit März steht meine Kiste wieder im Garten und alles ist beim besten.

Die neue Box aus unbehandeltem Holz.

Bild

So sieht die neue Box von innen aus.

Bild


Kiko
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Re: Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon findus » 12. Dezember 2011 16:09

Hallo,
wo läuft denn da der Wurmtee hin? Saugt der sich ins Holz?
LG Findus
findus
Greenhorn
Greenhorn
 
Beiträge: 2
Registriert: 12. Dezember 2011 15:41

Re: Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 12. Dezember 2011 17:40

Hallo Findus,

Bild im Club

Was ist nun Wurmtee? :lol: :lol:
ich kenne keinen Wurmfarmbesitzer der keinen Wurmtee erntet, außer mich selbst. Eine Holzkiste, aus unbehandeltem Holz, ist Atmungaktiv und feuchteregulierend. Sofern nicht zu viel an Wasser in der Farm anfällt, wird dieses über das Holz an die Außenluft abgegeben. Bisher habe ich es erst einmal geschafft das Flüssigkeit in geringen Mengen ausgetreten ist, das lag aber am Futter. Ich hatte jede Menge frischen gelben Paprika in die Wurmfarm gegeben, diese hatten nach wenigen Tagen derart viel Feuchtigkeit gebildet, das eine geringe Menge davon ausgetreten ist. Alles in allem komme ich auf geschätzte 2 bis 3 CL Wurmtee in knapp 2 Jahren.
Der Umgang mit einer Holzbox ist ein wenig anderst als mit einer Plastikfarm, ich kann aber eine Holzbox nur empfehlen. Wurmfluchten gehören auch der Vergangenheit an, es gibt eben kein Locoh wo ein Wurm nach ausen flüchten könnte.
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Re: Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon findus » 13. Dezember 2011 12:46

Hallo, vielen Dank! Das hört sich gut an.
Liebe Grüße
Findus
findus
Greenhorn
Greenhorn
 
Beiträge: 2
Registriert: 12. Dezember 2011 15:41

Re: Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 13. Dezember 2011 16:52

Hallo Findus,

Hallo, vielen Dank! Das hört sich gut an.

Ich würde mich jetzt freuen wenn ich ein kleines Ja zu einer Wurmfarm aus Holz herauslese. Wenn dem so sein sollte, gibt es schon Erfahrungen mit Kompostwürmern?
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Re: Kiko's Wurmfarm

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 5. Juni 2012 17:40

Hallo in die Runde,

Seit nun 2 Jahren hat sich meine selbstgebaute Wurmbox aus Holz bewährt, eine Bauanletung dazu findet Ihr hier
Die Box sieht nach der langen Zeit noch aus wie neu, am Holz hat sich nichts verzogen, es sind auch keine Risse entstanden und sie funktioniert noch wie am ersten Tag. Allem Anschein nach wird die Box die nächsten 10 Jahre mühelos überstehen. Ich bereue auf keinen Fall mir diese Box gebaut zu haben.

So steht meine Box in den warmen Monaten, überdacht aber im Freien, denn sie darf von außen nicht nass werden. Den Deckel habe ich während der Sommermonate immer etwas geöffnet, so können willkommene Helfer Einzug in der Box halten. Ein Ausbrechen der Würmer ist nicht zu befürchten, die fühlen sich in der Box Pudelwohl.
Von einigen Wasserflecken auf dem Deckel mal abgesehen, diese kamen von den Farmen die im Winter auf der Box standen, sieht die Box doch noch recht ordentlich aus.
Bild

Ein Blick ins innere der Box, hier sieht man deutlich wie sich die Feuchtigkeit in der Box verteilt hat. Diese allerdings ist immer abhängig wie hoch die Box befüllt wird. Das Holz ist auch hier noch nicht im geringsten angegriffen sondern lediglich mit Pflanzensaft und Wasser vollgesogen.
Das Spinnennetz in der Ecke ist so ein Helferlein, sollten sich wieder einmal Mücken in der Farm niederlassen wollen, so wartet der Feind schon auf sie. Ich würde sagen biologischer geht es nicht mehr.

Bild

Hier ein Blick unter die ersten cm des Substrates, in diesem Fall eine Schicht von zerkleinerten Pferdeäpfel. Im Prinzip sieht es auf der gesammten Fläche so aus, also Würmer bis zum abwinken.

Bild

Hier nochmal ein blick in die ganze Box.

Bild
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen


Zurück zu Mitglieder stellen Ihre Wurmfarm vor!



cron