Mondkalender

Wir sind kein Gärtnerforum, aber wir haben Wurmhumus und lieben die Natur.

Moderatoren: Hewe, Kiko63505, Wurmbär

Re: Mondkalender

Ungelesener Beitragvon Naturi » 23. November 2013 14:27

Hallo,

auch ich habe schon Versuche mit dem Aussaatkalender von Maria Thun gemacht. Wie ihr schon geschrieben habt, gibt es Unterschiede zu anderen Kalendern. Die liegen z.B. darin, dass beim Thunschen Kalender verschiedene andere Konstellationen mit einbezogen werden, wie z.B. die der Planetenstellungen. Dann spielt auch eine Rolle, welcher Tierkreis verwendet wird. So verwenden viel den Siderischen Tierkreis, wo die Tierkreisbilder einfach theoretisch in gleiche Abschnitte (30°) aufgeteilt sind. Der Thunsche Kalender berücksichtigt die tatsächlichen Größen der Tierkreisbilder, was je nach Tierkreiszeichen natürlich sehr unterschiedlich ist. Da ein Pflanzenwachstum ja von sehr vielen Einflüssen abhängig ist, hat Frau Thun in vielen Jahren des Forschens, immer wieder neue Faktoren gefunden, die sie dann mit einbezogen hat.

Da ja enorm viele Faktoren mit hinein spielen, auch solche die in einem Kalender gar nicht vorhersagbar sind, ist eine solche kleine Testreihe für mich nicht sehr aussagekräftig. Eine wirklich wissenschaftliche Untersuchung ist gar nicht möglich, da man dabei nie in der Lage sein wird, mit genau den gleichen Voraussetzungen einen Test zu wiederholen. Ich glaube, dass erst ein jahrelanges Arbeiten mit diesen Dingen einem die Grundlage gibt, da eine Beurteilung abzugeben.

Leider weiß ich nicht, wo ich meine Fotos von den Versuchen habe. Ich hatte mich damals für Radieschen entschieden, da sie relativ schnell wachsen und somit auch leichter zu vergleichen sind. Anhand des Kalenders hatte ich festgelegt, zu welchen Zeiten ich sähe. Wobei ich bei der Zeiteinteilung besonders die Übergänge von einer im Kalender angegeben Frucht zur anderen einbezog. Es gab Tage an denen ich z.B. alle 4 Stunden eine Reihe säte oder auch mal nur 2-3x am Tag. So hatten wir die einzelnen Reihen, auf einem Beet, das auf der ganzen Fläche die gleiche Bodenvorbereitung erlebt hatte. Was wir erleben durften war schon sehr beeindruckend. Es gab teilweise deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Reihen, auch wenn die Saatzeit nur wenige Stunden auseinander lag. Die Unterschiede betrafen nicht nur das Wachstum, sondern auch die spätere Ernte.

Die deutlichen Unterschiede die auf dem gleichen Beet, bei „gleicher“ Witterung, Bearbeitung und Bewässerung zu sehen waren, zeigten uns, dass Wirkungen eindeutig vorliegen. Es war nicht egal, ob wir die Radieschen morgens, mittags oder abends gesät hatten. Da solche Versuche aber viel extra Zeit und Aufwand erfordern, habe ich sie nicht genau so wiederholt.

LG - Naturi
Naturi
Kokon
Kokon
 
Beiträge: 3
Registriert: 9. November 2013 14:31
Region/State: Steiermark

Re: Mondkalender

Ungelesener Beitragvon Kiko63505 » 23. November 2013 18:49

Hallo Naturi,

sicherlich ist meine kleine Testreihe nicht das Maß aller Dinge, allerdings konnte mich nichts überzeugen, weiterhin auf den Kalender zu achten. Für micht fest dass der Kalender keine Nachteie hat und somit soll jeder entscheiden was er damit machen kann oder soll.

schönen Tag und wenn Du die Bilder findest bitte posten.

Kiko63505
in bester Absicht, euer Kiko63505

Ihr habt Antworten auf Eure Fragen erhalten?
Bedankt Euch und gebt ein Feedback über den Erfolg!

Bild

Das solltest Du lesen!
Aussaat nach Mondkalender Der Mondkalender geht hier weiter Tomaten 2012
Benutzeravatar
Kiko63505
Globaler Moderator
 
Beiträge: 786
Registriert: 12. Juni 2011 11:26
Wohnort: Erlensee
Region/State: Hessen

Vorherige

Zurück zu Pflanzen, Kompost, Wurmhumus, Wurmtee und Kräuterauszüge



cron